Magazin, Methoden Marihuana Anbau

Alles Wissenswerte über Flavonoide in Cannabis

Einleitung

Flavonoide, oft unterschätzt, spielen eine entscheidende Rolle in der Pflanzenwelt, insbesondere bei Cannabis. Sie beeinflussen alles, von der Farbe der Blüten bis hin zum Duft und Geschmack verschiedener Sorten. In diesem Artikel beleuchten wir die vielfältigen Funktionen und Bedeutungen der Flavonoide im Cannabis.

Was sind Flavonoide?

Flavonoide sind sekundäre Metaboliten in Pflanzen, die eine breite Palette von Funktionen erfüllen, darunter die Farbgebung von Blüten, UV-Filtration, Stickstoffeinlagerung und Schutz vor Schädlingen und Pilzen. Besonders auffällig sind sie im Bereich Duft und Geschmack von Cannabis.

Flavonoide in Obst und Gemüse

Flavonoide sind nicht nur in Cannabis zu finden, sondern kommen auch reichlich in Obst und Gemüse vor. Sie werden wissenschaftlich als sekundäre Pflanzenstoffe oder pflanzliche Chemikalien bezeichnet und haben vielfältige positive Auswirkungen auf Pflanzen und Menschen.

Cannaflavine in Cannabis

Cannabis enthält 23 spezifische Flavonoide, die als “Cannaflavine” bezeichnet werden. Diese sind hauptsächlich in Blüten, Blättern und Stielen vorhanden, jedoch nicht in Samen und Wurzeln.

Die Rolle der Flavonoide in Cannabis

Die Flavonoide in Cannabis sind für ihren Beitrag zum Duft und Geschmack der Pflanze bekannt. Sie sind nicht psychoaktiv, können aber in Kombination mit THC einen synergistischen Effekt erzeugen, der als “Entourage-Effekt” bekannt ist. Zusätzlich besitzen sie antioxidative, entzündungshemmende, antibakterielle und antivirale Eigenschaften.

Wichtigste Cannaflavinoide

Apigenin

Apigenin, ein Farbflavonoid, findet sich in vielen Früchten und Gemüsen. Es besitzt antioxidative, entzündungshemmende und antikarzinogene Eigenschaften.

Quercetin

Quercetin, bekannt aus Superfoods, wirkt als Antioxidans und hat entzündungshemmende Effekte. Es ist mit Langlebigkeit und Anti-Aging-Eigenschaften beim Menschen verbunden.

Cannaflavin A, B, & C

Cannaflavin A zeigte sich als 30-mal wirksamer als Aspirin. Die Cannaflavine B und C müssen noch weiter erforscht werden.

β-Sitosterol

β-Sitosterol, ein Pflanzensterol, kommt in Früchten, Gemüse, Nüssen und Samen vor. Es senkt den Cholesterinspiegel und wird in der Medizin vielfältig eingesetzt.

Steigerung der Flavonoidproduktion

Die Flavonoidproduktion in Cannabis kann durch bestimmte Anbautechniken wie Low Stress Training (LST) gesteigert werden. Auch die Senkung der Umgebungstemperatur und eine richtige Trocknungsmethode können helfen, den Flavonoidgehalt zu erhöhen.

Fazit

Flavonoide sind faszinierende Bestandteile von Cannabis, die wesentlich zum einzigartigen Charakter jeder Sorte beitragen. Ihre vielfältigen Eigenschaften und Wirkungen machen sie zu einem spannenden Forschungsgebiet für Wissenschaftler und zu einem wichtigen Faktor für Cannabis-Konsumenten und -Anbauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert